Skip to main content

Lebensmittel rette. Zeit schenken

„Lebensmittel retten. Zeit schenken“ 

Überfluss an diejenigen, die wenig haben.

Für die Produktion jedes Lebensmittels werden Ressourcen verbraucht – natürliche Rohstoffe, Wasser, Energie – aber auch der Mensch ist an der Herstellung, Lagerung, Transport und Verkauf von Lebensmitteln beteiligt. All das macht Lebensmittel zu wertvollen Produkten. 

Dennoch werden in Deutschland jeden Tag etliche Tonnen Lebensmittel vernichtet, obwohl sie noch qualitativ einwandfrei sind. All diese Lebensmittel wurden angebaut, geerntet, transportiert und manche auch weiterverarbeitet – um dann in den Müll zu wandern. 

Die Tafeln setzen seit ihren Anfängen ein Zeichen gegen die sinnlose Verschwendung von Lebensmitteln. Sie sammeln qualitativ hochwertige Nahrungsmittel ein und verteilen diese an Bedürftige. Damit schaffen sie eine Brücke zwischen Überfluss und Mangel.  

Seit Gründung der ersten Tafel im Jahr 1993 haben die Tafeln vor allem zwei gesellschaftliche Probleme in die Öffentlichkeit getragen: die Ursachen und die Bekämpfung von Armut sowie die Lebensmittelverschwendung in Deutschland. Beide bestehen nach wie vor und verlangen dringend nach politischen und gesellschaftlichen Lösungen, die ehrenamtliche Organisationen alleine nicht schaffen können. Zusätzlich stehen die Tafeln als eine der größten bürgerschaftlichen Bewegungen unserer Zeit für ehrenamtliches Engagement. 

In den letzten Jahren hat ein weiteres Thema an Bedeutung gewonnen: Integration. Mit vielfältigen Angeboten sorgen die Tafeln vor Ort aktiv dafür, dass Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in unserer Gesellschaft ankommen können. Aufgrund ihres Engagements für geflüchtete Menschen – für viele von ihnen sind die Tafeln mit die erste Anlaufstelle in unserem Land – waren die Tafeln und ihr Dachverband zum Teil erheblichen Anfeindungen ausgesetzt. Die Tafel Deutschland hat dazu eindeutig Stellung bezogen: Die Tafeln helfen allen Menschen, die der Hilfe bedürfen.

Die Penzberger Tafel

Einmal pro Woche versorgt die Penzberger Tafel Hilfsbedürftige mit Lebensmitteln und Hygieneartikel. Durch diese Unterstützung bleiben Tafel-Gästen nach Deckung der dringendsten Bedürfnisse eventuell noch Mittel, um am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer teilen sich die Aufgaben, die bei der Penzberger Tafel anfallen, beim Vorsortieren, Einholen, Ausgeben bis hin zum Aufräumen.

Um die Lebensqualität von sozial und wirtschaftlich benachteiligten Menschen zu verbessern, sind auch Spenden notwendig und die Tafel freut sich z.B. über einen Anruf, wenn jemand Lebensmittel oder Hygieneartikel abgeben möchte. Kleider, Möbel oder anderen Hausrat kann die Tafel allerdings nicht annehmen. Und wer bereit ist, jede Woche einige Stunden in einem der Teams mitzuarbeiten und die Tafel durch seine ehrenamtliche Mitarbeit zu unterstützen, kann sich beim Penzberger Leitungsteam melden. Kontaktdaten: Sigmundstr. 16, 82377 Penzberg, Tel. 08856-6088350. Montag:  10:00 – 11:00/Donnerstag:  10:00 – 12:00 und 14:00 – 16:00

Mail: kontakt@penzberger-tafel.de – Homepage: www.penzberger-tafel.de

Das Spendenkonto der Penzberger Tafel e.V.  lautet: IBAN: DE 39 7035 1030 0009 1900 00

Wer mehr über die Penzberger Tafel wissen möchte, kann sich am 26. April 2019 um 19 Uhr im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Nachbarschaftshilfe Iffeldorf e.V informieren. Vertreter der Penzberger Tafel werden von ihrer Arbeit berichten und Fragen beantworten.

Ria Markowski

Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe Iffeldorf e.V.

Bild: Tafel Penzberg